Home & Living

Schiebetor selber bauen: Schritt-für-Schritt Anleitung

schiebetor aus holz
Magnetolga/shutterstock.com

Ein Schiebetor kann manuell oder automatisch, aus Holz oder Metall, groß oder klein sein. In diesem Artikel wird beschrieben, wie man ein einfaches, manuell betriebenes Holzschiebetor mit einer Höhe von 120 cm und einer Länge von 180 cm herstellt. Die Torbeschläge bestehen aus zwei V-Rädern mit Befestigungsbolzen, einer Rollenbahn, zwei Führungsrollen und einem Torstopper.

Was wird benötigt, um ein Schiebetor selber zu bauen?

  • Sperrholz
  • Zwei mal vier Zoll große Hölzer
  • Kreissäge
  • Gehrungssäge
  • Zimmermannswinkel
  • Schiebetürbeschläge (V-Räder und Schienen)
  • Maßband
  • Bleistift zum Anzeichnen
  • Farbe oder Beize für den Außenbereich
  • Holzleim
  • Schlossschrauben, Muttern und Unterlegscheiben aus rostfreiem Stahl (1 cm).
  • Bohrer
  • Diverse Holz- und Metallbohrer
werkzeug für holzbau
MIND AND I/shutterstock.com

Unser Tipp

Passen Sie die Größe und Platzierung der Beschläge an, um größere oder kleinere Tore zu ermöglichen. Je dicker das Sperrholz ist, desto schwerer wird das Tor sein. Typische Sperrholzstärken für diese Art von Toren liegen zwischen 1,27 cm und 2 cm. Eine Tischsäge mit einem breitenverstellbaren Stichsägeblatt erleichtert das Schneiden der Nuten in die 38 x 89 mm Bretter und ermöglicht ein präzises Arbeiten.

Achtung!

Dieses Tor eignet sich nicht für Standorte mit starkem Wind und ist am besten in oder in der Nähe von Gebäuden wie Schuppen oder Scheunen geeignet. Ein vollautomatisches Tor erfordert eine Stromversorgung (entweder per Kabel oder Solar) und eine komplexere Einrichtung und Installation. Tragen Sie bei der Verwendung von Werkzeugen immer die richtige Sicherheitsausrüstung.

Schiebetor selber bauen: So gelingt es in wenigen Schritten

  1. Verwenden Sie ein Maßband, einen Bleistift und eine Kreissäge, um ein Stück Sperrholz mit einer Höhe von 114 cm und einer Länge von 175 cm zu markieren und auszuschneiden. So passt das Sperrholz in den 120 x 180 cm großen Holzrahmen.
  2. Schneiden Sie mit einer Kreissäge, die auf eine geringe Schnitttiefe (1,5 cm) eingestellt ist, eine Nut in die Kanten der 38 x 89 mm großen Bretter. Machen Sie die Nuten genauso breit wie die Dicke des Sperrholzes. Zentrieren Sie die Rille an den Kanten. Entfernen Sie in mehreren Durchgängen mit der Säge das gesamte Holz aus den Nuten. Diese Nuten werden das Sperrholz im Rahmen halten.
  3. Markieren Sie mit Maßband, Zimmermannswinkel und Bleistift die vier Teile der genuteten Bretter und schneiden Sie sie im 45-Grad-Winkel an jedem Ende des Rahmens zu. Die oberen und unteren Teile werden an der längsten Stelle der Winkel 180 cm lang sein; die Seitenteile werden an der längsten Stelle 120 cm lang sein. Markieren Sie die Winkel so, dass die kürzere Länge auf der Seite mit der Nut liegt, die Sie zuvor geschnitten haben. Schneiden Sie die 45-Grad-Winkel mit der Gehrungssäge zu, um präzise Schnitte zu gewährleisten.
  4. Schieben Sie die genuteten Bretter auf jede Seite des Sperrholzes, so dass die 45-Grad-Schnitte an den Ecken zusammenpassen. Wenn Sie mit der Passform zufrieden sind, entfernen Sie die Bretter, bestreichen die Sperrholzkanten mit Holzleim und schieben die Bretter wieder an ihren Platz.
  5. Bohren Sie 1 cm Löcher in einem Abstand von etwa einem Meter an der Innenseite des Rahmens, so dass die Schrauben durch den Rahmen und das Sperrholz in die Nuten passen. Legen Sie Unterlegscheiben unter die Muttern, um zu verhindern, dass die Muttern beim Anziehen in das Holz sinken.
  6. Streichen Sie das Tor gründlich mit einer für den Außenbereich geeigneten Farbe oder Beize und lassen Sie sie trocknen. Tragen Sie mindestens zwei Anstriche auf. Eine dauerhafte Feuchtigkeitssperre ist erforderlich, um das Holz vor Fäulnis zu schützen. Es ist einfacher, das Tor vor der Montage der Schiebebeschläge zu streichen.
  7. Befestigen Sie die V-Räder mit einem Durchmesser von 10 cm an der Unterseite des Torrahmens. Bohren Sie je ein Loch für jedes V-Rad 30 cm von jedem Ende des Tors und 2,5 cm von der Unterseite aus; so bleibt auch genügend Spielraum an der Unterseite des Tors. Passen Sie die Position des Lochs nach oben oder unten an, um den Freiraum einzustellen, aber lassen Sie mindestens 2,5 cm Platz über oder unter den Löchern, um zu verhindern, dass sich das Holz spaltet.
  8. Positionieren Sie das Tor in der Toröffnung, um die endgültige Position der Räder zu bestimmen. Befestigen Sie 360 cm der V-förmigen Rollenschiene auf dem Boden direkt unter den V-Rädern, 180 cm vor der Toröffnung und die anderen 180 cm entlang des Zauns oder der Mauer, wo das geöffnete Tor gleiten wird. Verwenden Sie Betonschrauben, um die Schiene an gemauerten Böden zu befestigen (bei Installationen im Freien müssen Sie eventuell Betonsockel gießen, um die Schiene am Boden zu befestigen).
  9. Bringen Sie die beiden Führungsrollen entlang der Zaunöffnung des Tores an, um die Oberseite des Tores zu führen, wenn es geöffnet oder geschlossen wird. Bringen Sie eine in der Nähe der Öffnung und eine weitere etwa auf halber Strecke entlang der Schiene an, wo das geöffnete Tor aufliegen wird. Die Rollen sorgen dafür, dass das Tor aufrecht steht und sich beim Öffnen und Schließen in einer geraden Linie bewegt. Bringen Sie bei Bedarf (z. B. in windigen Gebieten) zusätzliche Rollen an.
  10. Befestigen Sie den Torstopper an der Wand oder am Zaun, etwa einen Meter vom Ende des geschlossenen Tors entfernt. Der Stopper soll das Tor auffangen und anhalten, wenn es geöffnet wird. Sie können einen einfachen Stopper aus den vom Rahmen übrig gebliebenen 38 x 89 mm Resten herstellen, aber federbelastete Stopper funktionieren besser.