Home & Living

Alte Möbel verkaufen: Welche Möglichkeiten gibt es?

alte Möbel verkaufen
Iakov Filimonov/shutterstock.com

In einer Zeit von Überfluss und günstigen, schicken Möbelstücken an jeder Ecke, wird das Interieur weitaus öfter gewechselt als früher. So sollen nach wenigen Jahren gleich neue Wohnkonzepte erfüllt werden oder Sie möchten das neuwertige Sofa eigentlich viel lieber gegen eine Ecklandschaft austauschen. Für all diese Veränderungen müssen Sie jedoch erstmals das alte Mobiliar loswerden.

Doch auch im Falle der Zusammenlegung zweier Haushalte oder beim Auswandern kann es notwendig sein, Wohninventar herzugeben. Sperrmüll und Co sind bei hochwertigen und antiken oder bei neuwertigen Stücken jedoch keine Option. Zum Glück gibt es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten, alte Möbel zu verkaufen. So kommt außerdem ein wenig Geld in die Kasse zum Einrichten.

Alte Möbel verkaufen: Online-Verkauf als beliebteste Lösung

Das Verkaufen von Möbel über den klassischen Flohmarkt und Co wurden in den letzten Jahren immer weitgehender von verschiedenen Alternativen online verdrängt. Kein Wunder, denn übers Internet oder diverse Apps für das Smartphone werden Bett und Schreibtisch bequem von zuhause aus verkauft. Im Anschluss kommt der Käufer das Objekt nur noch besichtigen und im Anschluss abholen.

Online Auktion

Im Rahmen der Möglichkeiten online haben Sie die Möglichkeit der Versteigerung. Dies rentiert sich, wenn Sie hohe Erwartungen in die Gebrauchtware setzen. In diesem Sinne lassen sich antike Möbelstücke oder Sonderanfertigung ruhig über diverse Plattformen zur Auktion anbieten. Bei regulärem Mobiliar aus dem Möbelhaus wird sich dies jedoch nicht garantieren, da die meisten Personen hier nur auf ein überdurchschnittliches Schnäppchen aus sind.

Doch Vorsicht! Die Auktion von Möbeln online kann auch enttäuschend ausgehen. Schauen Sie davor lieber nach, ob überhaupt Nachfrage nach Ihrem Stück besteht und um wie viel Euro andere Produkte dieser Rubrik versteigert werden. Ist Ihnen der potentielle Erlös zu gering, ist der Verkauf zu einem Festpreis wohl geeigneter.

Online Flohmarkt

Auf unterschiedlichen Plattformen für Flohmarktware sind Sie mit den meisten Möbelstücken besser bedient. Hier können Sie Preisvorstellungen nämlich selbst angeben und somit den Preis bestimmen. Sie werden dennoch nicht über verschiedene Anfrage mit Verhandlungsversuchen herumkommen. Deswegen rentiert es sich in diesem Fall sogar einen hoch angesetzten Preis zu wählen. Dazu schreiben Sie einfach „Verhandlungsbasis“ und das Feilschen darf beginnen. Die Suche nach der richtigen Plattform für Ihre alten Möbel gestaltet sich dabei denkbar einfach.

In der Regel gibt es eine Webseite, welche genau in Ihrer Stadt besonders beliebt ist oder schlichtweg bundesweit verwendet wird. Mit der richtigen Produktbeschreibung, ein paar guten Fotos und im schlimmsten Fall etwas Wartezeit verkaufen sich Ihre alten Einrichtungsgegenstände dafür zum gewünschten Preis.

Social-Media anders nutzen: Verkaufsgruppen für den Verkauf von alten Möbeln

In unterschiedlichen sozialen Netzwerken werden Sie auf Verkaufsgruppen für ganze Städte oder gar Bezirke treffen. Das ist überaus praktisch, da die Möbel hier einfach mit einem Foto inseriert werden können und Sie nicht erst eine neue Plattform finden sowie ein Profil erstellen müssen. Genauso lohnt es sich hierbei auch einfach im Bekanntenkreis per Statusmeldung und Co nachzufragen, ob denn beispielsweise Bedarf nach einem Kleiderschrank bestehe.

ältere möbel auf dem flohmarkt verkaufen
Iakov Filimonov/shutterstock.com

Die Lösung wartet nebenan: Anzeige im Wohnhaus

Mit dem Kauf von Gebrauchtmöbeln erzielt man zwar oft ein Schnäppchen, ist aber gleichzeitig auch mit Komplikationen belastet. Denn Abholung, Lieferung und Co werden hier von keinem Möbelhaus übernommen. Aus diesem Grund rentiert es sich für alle Parteien, wenn der neue (,alte) Kleiderschrank eigentlich schon beim Nachbarn wartet. Drucken Sie daher eine Anzeige am besten mit Foto aus und hängen Sie diese in den Eingangsbereich Ihres Wohnhauses. So findet sich vielleicht gleich unter den Nachbarn ein neuer Besitzer.

Alte Möbel per Kleinanzeigen verkaufen

Die traditionelle Art des Verkaufs von Gebrauchtmöbeln funktioniert einfach über das Aufgeben einer Kleinanzeige. Dies machen Sie am besten bei Ihrer Lokalzeitung. Beachten Sie jedoch, dass sich diese Methode nicht in jedem Fall rentiert. Die meisten Personen sind mittlerweile auf Kaufen und Verkaufen online umgestiegen, weswegen sich wohl niemand bei einer Kleinanzeige für ein günstiges Nachtkästchen vom Möbelhaus melden wird. Besondere Einzelstücke und ähnliches finden hier jedoch Platz – und hoffentlich einen Käufer.

Gewerblichen Ankauf nutzen: Antiquitätenhändler oder Möbelankauf

Viel Arbeit sparen Sie sich dann, wenn Sie einen Profi für Ihren Verkauf konsultieren. Dies lohnt sich jedoch nur in wenigen Fällen oder Sie müssen eben lange nach der passenden Anlaufstelle suchen. Verfügen Sie über ein Sonderstück oder eine Antiquität, beispielsweise eine echte Biedermeier Vitrine, so ist der Antiquitätenhändler die richtige Adresse. Hierbei muss lediglich darauf geachtet werden, dass dieser auch für große Gegenstände, wie Möbel einspringt. Die besten Möglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie dabei wie immer online, wobei im Vorhinein wohl ein Besichtigungstermin vereinbart werden und die Ware über einen außerordentlichen Wert verfügen muss.

Genauso gibt es einige Firmen, welche auf den Ankauf von Gebrauchtmöbeln – ob nun Designobjekt oder Standardmobiliar – spezialisiert sind. Meistens handelt es sich dabei um Umzugsunternehmen, welche auch gleich mit der Ausstattung von neuem Mobiliar glänzen wollen. Bei allen Optionen, welche einen professionelle Ankäufer beinhalten, muss jedoch beachtet werden, dass Sie hier wohl nicht den höchsten Preis erzielen werden. Immerhin kauft der Profi Ihnen die Gebrauchtware ab, um sie später zum eigentlichen Preis weiterverkaufen zu können. Der Vorteil liegt aber dennoch ganz klar darin, dass Sie sich eine Menge Arbeit sparen.

Alte Möbel verkaufen: Der altbekannte Flohmarkt

Kleinmöbel, wie Nachtkästchen, Schuhschrank oder Beistelltisch, lassen sich auch ideal zum nächsten Flohmarkt transportieren und dort verkaufen. Im Regelfall werden sowieso mehrere Gegenstände aus dem Hausstand aussortiert, wodurch Sie gleich einen ganzen Stand mieten können und Nicht-Benötigtes an den Mann bringen.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web