Hobbys & Freizeit

Dampfen ist im Trend: Was macht den Hype aus?

Oleggg/shutterstock.com

Sie sind schön süß und fruchtig, sie kratzen nicht im Hals und erzeugen keinen unangenehm riechenden Rauch. E-Zigaretten gelten als echte Alternative zur Zigarette aus Tabak. Das Rauchen von E-Zigaretten hat sich zum echten Trend entwickelt und zum jetzigen Zeitpunkt zeigt sich deutlich, dass die handlichen Verdampfer keine Eintagsfliege sind.

Über die gesundheitlichen Vorteile sind sich Experten noch uneinig. Klar scheint zu sein, dass sie auf jeden Fall gesünder sind als herkömmliche Zigaretten. Außerdem zeigt sich, dass es Qualitätsunterschiede gibt und Raucher, die in den unbeschwerten Genuss kommen möchten, auf Markenprodukte zurückgreifen sollten. Die E-Zigaretten von Artery sind in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich. Das kleine und handliche Format passt in jede Tasche und ist ideal für unterwegs. Jede einzelne E-Zigarette ermöglicht bis zu 900 Züge und das moderne Design sorgt überall für ein perfektes Raucherlebnis.

Was genau sind E-Zigaretten?

Das wichtigste Element einer E-Zigarette ist eine Flüssigkeit im Inneren. Die Flüssigkeit wird auf elektrischem Weg erhitzt und verdampft. Der erzeugte Dampf wird vom Konsumenten inhaliert. Die Flüssigkeiten werden unter der Bezeichnung Liquids verkauft und können mit verschiedenen Aromen und Nikotin angereichert sein. Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Formen von E-Zigaretten. Modelle mit einem Lithium-Ionen-Akku können immer wieder aufgeladen werden und ganz nach Wunsch mit einem Liquid gefüllt werden.

Das Besondere am Liquid ist die Möglichkeit, die Höhe des Nikotingehalts selbst zu bestimmen oder vollständig darauf zu verzichten. Eine Alternative dazu sind E-Zigaretten für den einmaligen Gebrauch. Sie sind immer griffbereit und können nach dem Dampfen entsorgt werden. Die Verwendung von E-Zigaretten ist übrigens auch überall dort erlaubt, wo ein Rauchverbot gilt.

Was ist dran an gesundheitlichen Risiken?

Die Vorteile liegen auf der Hand. Im Dampf sind deutlich weniger gesundheitsschädliche Stoffe enthalten als im Zigarettenrauch. Die Gefahr für die Gesundheit findet sich eher im unübersichtlichen Markt für Liquids. Bei nikotinhaltigen Produkten müssen die Inhaltsstoffe genau deklariert sein. Bei Produkten ohne Nikotin entfällt die Kennzeichnungspflicht. Dies bedeutet für nikotinfreie Liquids, dass Aromen und Inhaltsstoffe nicht genau aufgeführt werden müssen.

Auf diesem Weg können Substanzen in den Körper gelangen, die möglicherweise gesundheitsschädlich sind. Konsumenten sollten daher auf Produkte setzen, die eine hohe Qualität haben und von seriösen Anbietern verkauft werden. Auch beim Verdampfer sollten Konsumenten auf Qualität achten, da im Inneren hohe Temperaturen erzeugt werden können.

Dampfen ist besser als rauchen

Wissenschaftliche halten es am gesündesten, vollständig auf Rauch und Dampf zu verzichten. Im direkten Vergleich zwischen Tabak und Liquid geben sie allerdings der E-Zigarette den Vorrang. Auch wenn noch keine wirklichen Langzeitstudien vorliegen, zeichnet sich ein Bild ab, das bei Dampfern seltener Atemwegserkrankungen wie Bronchitis oder Asthma auftreten. Auch das Krebsrisiko scheint geringer zu sein. Wichtig ist wie bei allen Genussmitteln der bewusste Umgang.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web

Cookie Consent mit Real Cookie Banner