Gesundheit & Medizin

Essentielle Aminosäuren: Ein Bestandteil hochwertigen Proteins

Antonina Vlasova/shutterstock.com

Wenn du dich näher mit Fitness beschäftigst, weißt du bestimmt, dass Protein eine wichtige Rolle beim Muskelaufbau einnimmt. Möglicherweise ist dir aber gar nicht bewusst, was es mit Protein genau auf sich hat und was hochwertiges Protein ausmacht. Diesbezüglich gilt es unter anderem essentielle Aminosäuren zu nennen. Obwohl essentielle Aminosäuren ein Begriff sind, den jeder Fitness-Enthusiast kennen sollte, können viele mit ihm wenig anfangen.

Das ist jedoch schade, da hochwertige Proteine zu Recht ein tragender Bestandteil vieler Fitnesstipps von Myprotein und anderen renommierten Magazinen sind. Doch was macht essentielle Aminosäuren eigentlich aus und wieso sind sie für ein erfolgreiches Krafttraining unverzichtbar? Die Antworten auf diese Fragen findest du in unserem Artikel.

Alle Proteine bestehen aus Aminosäuren

Erst einmal solltest du wissen, dass alle Proteine aus Aminosäuren bestehen, die durch Peptidbindungen miteinander verknüpft sind. Das gilt sowohl für pflanzliche als auch tierische Proteine und hierbei gibt es keine Ausnahmen. Insgesamt gibt es 20 Aminosäuren, welche in unterschiedlicher Kombination in unserer Nahrung vorkommen. Dabei spielt nicht nur die Art der Nahrung, sondern auch deren Qualität eine Rolle. Allerdings ist Aminosäure nicht gleich Aminosäure und es gilt zwischen zwei Arten zu unterscheiden. Den nicht-essentiellen und den essentiellen Aminosäuren.

Die 9 essentiellen Aminosäuren

Wer beim Krafttraining Erfolge sehen möchte, sollte sich primär an essentielle Aminosäuren halten. Zwar nehmen auch nicht-essentielle Aminosäuren eine wichtige Bedeutung ein, allerdings ist der Körper in der Lage, diese selbst herzustellen. Vorausgesetzt, dass die 9 essentiellen Aminosäuren mit der Nahrung aufgenommen wurden. Im Gegensatz zu den nicht-essentiellen Aminosäuren kann der Körper sie nämlich nicht selber produzieren. Für ein erfolgreiches Training sind also vor allem Lebensmittel empfehlenswert, die alle 9 essentiellen Aminosäuren enthalten. Ist das gegeben, handelt es sich um eine komplette Proteinquelle.

Zu den essentiellen Aminosäuren gehören Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin. All diese Aminosäuren haben eine bestimmte Wirkung, aber im Bereich des Krafttrainings sind es vor allem zwei Effekte, die hervorgehoben werden sollten. Zum einen stellen die Aminosäuren bei einem Kalorienüberschuss die Bausteine für neue Muskulatur dar. Zum anderen beugen sie dem Muskelabbau in einem Defizit vor.

Vorteile von essentiellen Aminosäuren

Neben diesen zwei grundlegenden Effekten gibt es wie gesagt noch weitere Vorteile, die mit der Aufnahme essentieller Aminosäuren einhergehen. Welche davon im Spezifischen erreicht werden, hängt von den jeweiligen Nahrungsmitteln ab. Solltest du ausschließlich komplette Proteinquellen zu dir nehmen, kannst du jedoch von allen vorliegenden Vorteilen profitieren. Das ist beispielsweise durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln möglich. Ein grundlegender Vorteil ist die verbesserte physische Leistung. Die Aminosäuren wirken in gewisser Hinsicht aufputschend, was der Ermüdung entgegenwirkt und die Leistung steigert.

Dadurch kannst du besser trainieren und da essentielle Aminosäuren dem Körper mitteilen, dass er Muskeln aufbauen soll, schneller Erfolge erzielen. Zusätzlich dazu werden durch die Einnahme von Aminosäuren die sogenannten Fettsäuren mobilisiert, was wiederum beim Abnehmen hilft. Neben diesen für den Muskelaufbau vorteilhaften Aspekten bringen essentielle Aminosäuren weitere gesundheitliche Vorteile mit sich. Sie beugen beispielsweise körperlichen Schäden in Zusammenhang mit Entzündungen vor und stärken unser Immunsystem.

Nahrungsergänzungsmittel für den Muskelaufbau

Im Grunde spricht nichts dagegen, für den Muskelaufbau zu Nahrungsergänzungsmitteln mit essentiellen Aminosäuren zu greifen. Schließlich ist es nicht immer einfach, alle 9 essentiellen Aminosäuren mit der Nahrung aufzunehmen und bei richtiger Dosierung liegen keine nennenswerten Risiken vor. Wichtig ist lediglich, dass du ausschließlich Produkte von vertrauenswürdigen Anbietern kaufst. Am besten nimmst du die Nahrungsergänzungsmittel sowohl vor als auch nach dem Training auf. Vergesse jedoch nicht, dass es sich nicht um vollwertige Nahrung handelt. Du solltest daher weiterhin einen regulären Ernährungsplan haben und die jeweiligen Nahrungsergänzungsmittel darin integrieren.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web