Home & Living

Frühjahrsputz: So gelingt die Reinigung einer Markise in wenigen Schritten

ronstik/shutterstock.com

Über der Terrasse oder dem Balkon spendet eine Markise angenehmen Schatten während des heißen Hochsommers. Da diese jedoch im Laufe des Jahres der Witterung ausgesetzt ist, können sich Schmutz, Grünspan und altes Laub auf der Markise ansammeln. Bevor die neue Gartensaison beginnt, lohnt sich daher der Frühjahrsputz auch für die eigene Markise. Wie man dabei idealerweise vorgeht und welche Tipps es zur Markisenreinigung gibt, kann man hier nachlesen.

Schritt für Schritt eine Markisenreinigung durchführen

Mit welchen Mitteln und wie einfach sich eine Markise reinigen lässt, hängt stark von der Qualität, dem Alter und dem Grad der Verschmutzung ab. Insbesondere hochwertige Modelle lassen sich mühelos reinigen, wohingegen günstige Varianten meistens einen größeren Reinigungsaufwand mit sich bringen. Wird eine Markise regelmäßig gereinigt, gelingt die Reinigung ebenfalls schneller und einfacher, als wenn sich der Schmutz über mehrere Jahre festgesetzt hat.

1. Groben Schmutz von der Markise entfernen

Zum Reinigen muss die Markise vollständig ausgefahren sein. Zunächst sollte der grobe Schmutz in Form von Laub, kleinen Ästen, trockenem Staub und Pollen von der Markise entfernt werden. Das ist mit einer weichen Bürste, einem Handfeger oder Handstaubsauger möglich. Man sollte jedoch unbedingt darauf achten, ein weiches Hilfsmittel zur Schmutzentfernung zu verwenden, um das Material der Markise nicht zu beschädigen. Festsitzender Schmutz sollte zudem nicht in das Material eingerieben werden.

2. Die gründliche Markisenreinigung

Nachdem der grobe Schmutz entfernt wurde, geht es auch übrigen Verschmutzungen an den Kragen. Hierzu kann es sinnvoll sein, die Markise zunächst einzuweichen. Dazu eignet sich eine milde Seifenlauge oder eine Mischung aus lauwarmem Wasser und Weichspüler. Hiermit wird die gesamte Markise eingefeuchtet und nach etwa einer halben Stunde Einwirkzeit kann der feste Schmutz mit einem weichen Schwamm oder einem weichen Tuch abgerieben werden. Rückstände der Seifenlauge lassen sich ganz einfach mit Wasser abspülen. Im Fachhandel ist selbstverständlich auch spezieller Markisenreiniger erhältlich. Hierbei sollten unbedingt die Anwendungshinweise auf der Verpackung beachtet werden.

3. Markise vollständig trocknen lassen

Nach der Reinigung ist es wichtig, dass die Markise vollständig trocknet, bevor sie wieder aufgerollt beziehungsweise eingefahren wird. Restfeuchtigkeit könnte andernfalls zur Schimmelbildung oder zur Bildung von unansehnlichen Stockflecken führen und das Material dauerhaft schädigen. Daher ist es sinnvoll, sich für den Tag der Reinigung einen sonnigen und warmen Tag auszusuchen.

4. Schutz vor neuer Verschmutzung

Ist die Markise im Rahmen des Frühjahrsputzes vollständig gereinigt und getrocknet, kann man eine Imprägnierung auftragen. Sie erschwert das Anhaften von neuem Schmutz und trägt daher zu einem länger anhaltenden, schönen Erscheinungsbild der Markise bei. Solche Mittel zur Imprägnierung sind im Fachhandel erhältlich. Sie werden schnell und unkompliziert nach Anweisung auf der Verpackung auf die Markise aufgetragen. Auch danach sollte die Markise selbstverständlich wieder gründlich trocknen.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web