Hobbys & Freizeit

Wiesel als Haustier halten: Was muss man beachten?

wiesel in der natur
Milan Zygmunt/shutterstock.com

Wiesel sind immer hungrig und jagen daher oftmals kleine Tiere, auch wenn sie als Haustiere gehalten werden, einschließlich Katzen. Daher müssen Haustiereltern die Vor- und Nachteile abwägen, bevor sie dieses Haustier nach Hause bringen. Dieses kleine Haustier braucht zudem einen Kumpel, wenn Sie also ein Wiesel haben möchten, müssen Sie mit mindestens zwei Exemplaren leben.

Ein Wiesel als Haustier: Enge Verwandtschaft zum Frettchen

Wiesel und Frettchen sind Cousins aus der gleichen Familie, den Mustelidae. Das Wiesel hat einen winzigen Körper und einen längeren Schwanz als das Frettchen, aber beide sehen ähnlich aus. Wiesel sind gerne in der Nähe von Menschen und verhalten sich verlässlich in der Nähe von Kindern. Der hohe Stoffwechsel eines wilden Wiesels erfordert, dass es pausenlos jagt. Es jagt auch dann weiter, wenn es gefressen hat, so dass immer genügend Nahrung vorhanden ist. Ein Wiesel als Haustier hat ähnliche Eigenschaften und ist dafür bekannt, dass es wild ist, wenn es seine „Beute“ findet und alles jagt, was im Zweifel auch der Mitbewohner Hamster oder Maus sein kann.

Es gibt viele Gründe, warum ein Wiesel als Haustier nicht für jede Familie geeignet ist und ein Frettchen vielleicht sinnvoller ist. Wenn Sie mit anderen kleinen Haustieren wie Katzen, kleinen Hunden, Wüstenrennmäusen und Kaninchen zusammenleben, ist es riskant, sich ein Wiesel als Haustier zuzulegen. Kurios: Wenn sich ein Wiesel an seine Beute heranpirscht und sie in die Enge treibt, ist es sehr aufgeregt und führt einen Siegestanz auf, bevor es die Beute erlegt. Auch Frettchen führen diesen Kriegstanz auf.

Treten Sie nicht auf Ihr Haustier

Da Wiesel so niedrig am Boden liegen, können Haustiereltern versehentlich auf sie treten. Ein Wiesel als Haustier kann Sie zur Selbstverteidigung beißen, was mitunter sehr schmerzhaft sein kann. Auch kleine Kinder dürfen nie mit Wieseln allein gelassen werden.

Auf was müssen Sie sich einstellen, wenn Sie ein Wiesel als Haustier halten möchten?

Wenn Sie sich entscheiden, dass ein Wiesel als Haustier gut zu Ihrem Lebensstil passt, gibt es ein paar Gewohnheiten und Eigenschaften, die Sie kennen sollten, bevor Sie dieses kleine Haustier nach Hause bringen. Zum Beispiel schläft Ihr neuer kleiner Kumpel 20 Stunden am Tag, was sehr viel ist. Das Wiesel ist ein kleines, fleischfressendes Tier, das mit Ausnahme der Antarktis und Australiens überall auf der Welt lebt. In freier Wildbahn jagt es gerne seine Beute, ist ein geschickter Kletterer und seine Nahrung besteht aus Ratten, Wühlmäusen und Spitzmäusen.

mustela nivalis
Stephan Morris/shutterstock.com

Die Instinkte

Wiesel gelten als harmlos für den Menschen, können aber für andere kleine Haustiere im Haushalt zu einem Problem werden. Das Wiesel ist am besten geeignet, wenn es in einem Haus ohne andere Kleintiere oder kleine Kinder lebt. Als Haustier ist es neugierig und versucht häufig aus der sicheren Umgebung, die Sie für ihn eingerichtet haben, entkommen.

Das Temperament

Manche Tiereltern sagen, das Leben mit einem Wiesel sei wie das Leben mit einer wütenden und aggressiven Katze. Dieses energiegeladene kleine Haustier ist aktiv und muss rennen. Das Wiesel kaut gerne auf Gegenständen im Haus herum, und Tierliebhaber müssen mit ihm Spiele spielen, um sicherzustellen, dass diesem kleinen Kumpel nicht langweilig wird.

Wiesel brauchen Gesellschaft

Wenn Sie planen, ein Wiesel zu adoptieren oder zu kaufen, sollten Sie zwei Exemplare davon in Betracht ziehen. Sie können zwei des gleichen Geschlechts halten, wenn Sie beide kastrieren. Wiesel geht es nur in Gesellschaft gut.

Wiesel als Haustier halten: Worauf muss man bei der Pflege achten?

Dieses kleine Haustier riecht eher wie ein richtig großes Tier. Der Geruch ist knackig und schlimmer als der Geruch eines Frettchens. Reinigen Sie den Käfig daher mindestens einmal täglich, um davon nicht negativ beeinflusst zu werden.

Das Erscheinungsbild

Die meisten Wiesel sind braun und haben einen weißen Bauch. Weitere Merkmale:

  • Größe: Wiesel sind 16 cm bis 30 cm lang; Männchen sind etwas größer als Weibchen.
  • Farbe: Das Fell dieser kleinen Haustiere ist braun oder rot mit einem weißen Bauch. Einige Arten von Wieseln haben ein komplett weißes Fell.

Unterschied zwischen Frettchen und Wiesel als Haustier

Es gibt einige grundlegende Unterschiede zwischen Frettchen und Wieseln. Frettchenzüchter sind leicht zu finden, und dieses kleine Haustier könnte unter Umständen ein besserer Kandidat für Ihre Familie sein:

  • Frettchen haben einen längeren Körper und einen kürzeren Schwanz.
  • Viele Frettchen leben mit Menschen zusammen, aber Wiesel sind wild.
  • Wiesel haben ein braunes oder rotbraunes Oberfell und einen weißen Unterbauch, aber Frettchen haben ein schwarzbraunes, mit Weiß gemischtes Fell.
  • Frettchen sind nachtaktiv, während Wiesel tagsüber spielen.
wiesel als haustier
Irina Vasilevskaia/shutterstock.com

Training von Wieseln

Da Wiesel Wildtiere sind, ist es nicht immer möglich, sie zu trainieren. Ihre Frettchenverwandten sind jedoch domestiziert, und bei Frettchen ist Konsequenz der Schlüssel.

Toilettentraining

Frettchen lassen sich leicht auf die Katzentoilette trainieren, und so kann es auch Ihrem Wiesel gehen. Die wichtigste Überlegung ist die Art der Einstreu, die Sie in den Käfig geben. Papierschnitzel ist zu bevorzugen, da Ihr Wiesel weniger wahrscheinlich darauf herumkauen wird. Klumpstreu kann die Nasennebenhöhlen reizen, und klumpende Streu kann an den Pfoten und dem Fell kleben und sie reizen. Wenn Sie beginnen, Ihr Wiesel zu trainieren, legen Sie den Kot in die Katzentoilette, damit das Wiesel den Kot riecht und den Geruch mit einem Ort assoziiert, an dem er sich erleichtern kann.

Allgemeines Training

Da Wiesel von Natur aus neugierig sind, neigen sie dazu, Orte zu erkunden, die Sie vielleicht lieber nicht betreten würden. Wie bei jedem Training ist Beständigkeit wichtig, um gute Gewohnheiten aufzubauen und schlechte zu unterbrechen. Konzentrieren Sie sich darauf, positive Verhaltensweisen zu verstärken, anstatt Ihr Wiesel für „schlechtes“ Verhalten zu bestrafen.