Hobbys & Freizeit

Gesund kochen: Die Verwendung von CBD in der Küche

PH888/shutterstock.com

CBD ist eine Substanz, die zahlreiche Vorzüge für den Menschen und seinen Organismus besitzt. Es wird als schmerzlinderndes, entspannendes oder auch entzündungshemmendes Mittel eingesetzt und verfügt noch über zahlreiche andere interessante Fähigkeiten. Im Allgemeinen wird CBD, das aus Hanf gewonnen wird, von seinen Konsumenten als E-Liquid oder Öl verwendet. Es ist aber auch möglich, CBD in der Küche zu verwenden. Aber wie sollte man dies am besten tun?

Artikel gesponsert

CBD in Fette und Öle integrieren

Eine der weitverbreitetsten Arten, um von den positiven Wirkungen von CBD zu profitieren, ist, es in Ihre Ernährung einzugliedern. Viele Konsumenten geben es in ihre Öle und Fette. CBD ist nämlich fettlöslich. Daher ist es möglich, es mit gesunden Fetten wie Kokosnussöl, Ghee, Olivenöl, Butter von grasgefütterten Kühen, Kokosnussbutter usw. zu kombinieren. Auf diese Weise kann CBD in jedem kulinarischen Rezept verwendet werden. Für alle, die es gerne scharf mögen, empfiehlt es sich, Chili oder Knoblauch hinzuzufügen. Vor der Verwendung des Öls ist es wichtig, den Behälter gut zu schütteln, damit das CBD vollständig aufgenommen wird.

Den Lieblingsspeisen CBD hinzufügen

Was gibt es Besseres für echte CBD-Fans, als ihre Lieblingssubstanz mit ihrem Lieblingsessen zu kombinieren? Die Mischung wird wahrscheinlich sehr lecker sein. Aber man muss schon wissen, wie man es macht und vor allem, bei welcher Art von Essen eine solche Kombination möglich ist. Im Prinzip kann man CBD allen beliebigen Speisen hinzufügen, auch jenen, die überhaupt kein Fett enthalten. Aber einige Zubereitungen sind besonders geeignet, um CBD beizufügen. Zum Beispiel Marinade, Rührei, Salatdressing, Guacamole, Pizza, Pastasauce, Suppe, Kartoffelstock. Dies sind alles kulinarische Rezepte, in die Sie CBD für ein einzigartiges Geschmackserlebnis einbringen können.

Zusätzlich zu dem Geschmack, den das CBD Ihrem Menü verleiht, können Sie all seine Vorzüge genießen. Wenn die betreffende Zubereitung wenig Fett enthält, müssen Sie darauf achten, kräftig zu rühren, um sicherzustellen, dass das CBD gut im Gericht verteilt ist.

CBD in Back- und Süßwaren

Neben Fetten und üblichen Lebensmitteln fügt sich CBD auch gut in süße Leckereien ein. Wenn Sie also Ihr Cannabidiol nicht zum Mittagessen oder im Hauptgericht essen wollen, macht das nichts. Es lässt sich in Snacks und Desserts zubereiten. Sie können es Kuchen, Keksen, Süßigkeiten, Schokolade, Brownies oder gelierten Speisen hinzufügen. Es passt auch gut in Cookies und Energy Balls. Übrigens kann CBD auch in Smoothies verwendet werden. Wie viele andere Pflanzen ist es angenehm wohlschmeckend, wenn es als Tee konsumiert wird. Vorsichtshalber wird empfohlen, auf die Dosierung zu achten, unabhängig davon, in welcher Form CBD konsumiert wird.