Gesundheit & Medizin

Hallux-Valgus: Tipps zur Linderung der Beschwerden

goffkein.pro/shutterstock.com

Hallux-Valgus ist eine oft schmerzhafte Fehlstellung des großen Zehs, die gerade bei Frauen in fortgeschrittenem Alter vermehrt auftritt. Die Verschiebung des Gelenks führt bei Betroffenen im Alltag oft zu einer Einschränkung der Mobilität und Schmerzen im Fußbereich. Verschiedene Hilfsmittel sorgen dafür, dass diese Fehlstellung korrigiert oder zumindest gemindert wird und dadurch die Beeinträchtigung im Alltag sinkt. Wir geben Tipps wie man einen Hallux-Valgus in den Griff bekommt und wieder beschwerdefrei wird.

Hilfsmittel bei Hallux-Valgus

Wer auf der Suche nach einer Übersicht der Hilfsmittel bei Hallux-Valgus ist, der findet in diesem Artikel von LaShoe weitere Tipps zur Linderung. Hier werden die verschiedenen Hilfsmittel wie Einlagen, Bandagen, Zehenspreizer, Schienen und Salben detailliert mit ihren Vorteilen und Möglichkeiten dargestellt. Welches Hilfsmittel im Einzelfall eine Linderung der Beschwerden bringt, das hängt vor allem davon ab, wie weit die Fehlstellung bereits vorangeschritten ist. Im Anfangsstadium können Zehenspreizer, Salben und leichte Bandagen bereits den Verlauf stoppen und deutliche Linderung bringen.

Ist die Fehlstellung bereits mittelstark ausgebildet, sind Schienen und Einlagen häufig genutzte Hilfsmittel im Alltag. Sie korrigieren einerseits die ausgeprägte Verschiebung des Gelenks und lindern dadurch andererseits die auftretenden Schmerzen bei Bewegung. In einem stark fortgeschrittenen Stadium helfen einigen Betroffenen nur noch operative Eingriffe. Diese sind jedoch immer mit Risiken verbunden, führen mehrere Wochen lang zu starken Beeinträchtigungen und sollten daher nur als letzte Möglichkeit in Betracht gezogen werden.

Tipps zur Vorbeugung

Deutlich besser als einen akuten Hallux-Valgus zu behandeln, ist die Vorbeugung. Allerdings gibt es nicht einen signifikanten Auslöser für die entstehende Fehlstellung. Vielmehr führt meistens eine Kombination aus mehreren Ursachen zur Verformung des Großzehgelenks. Ein solcher Auslöser ist das Tragen von falschem Schuhwerk. Zu kleine Schuhe bieten dem großen Zeh zu wenig Platz und können deshalb langfristig zu Fehlstellungen führen. Das gilt auch für das dauerhafte Tragen von Schuhen mit sehr hohem Absatz. Daher sollte man unbedingt seine korrekte Schuhgröße kennen und beim Schuhkauf auf die Passform achten.

Abwechslung beim Schuhwerk ist ein automatisches Training für die eigenen Füße, die sich den unterschiedlichen Schuhformen anpassen müssen.

Auch ein schwaches Bindegewebe in den Füßen gilt als Mitverursacher von Hallux-Valgus. Zwar lässt sich das Bindegewebe nicht signifikant verbessern, Übungen zur Stärkung der Muskulatur in den Füßen können ein schwaches Bindegewebe jedoch teilweise ausgleichen. Mit verschiedenen Übungen lässt sich die Fußmuskulatur gezielt ansprechen und fördern. Das wiederum sorgt für einen gesünderen Gang und weniger Fußprobleme im Alter. Wer erste Anzeichen eines Hallux-Valgus bei sich bemerkt, der sollte unbedingt den Rat eines Facharztes suchen. Je eher die Fehlstellung erkannt wird und Gegenmaßnahmen ergriffen werden, desto besser sind die Erfolgsaussichten für Betroffene.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web