Hobbys & Freizeit

Kirscharten: Welche gibt es und was sind ihre Vorteile?

rote kirschen
Dima Sobko/shutterstock.com

Der Baum und die essbaren Früchte der Kirsche gehören zur Gattung Prunus. Die Kirschen werden normalerweise frisch gegessen. Es gibt auch eine Reihe von Sorten, die wegen ihrer reichen Frühlingsblüte als Zierart angebaut werden, aber auch solche, die viele wegen des außergewöhnlichen dunkelroten Baumes züchten – dieser wird bei der Herstellung von edlen Möbeln besonders geschätzt.

Die meisten Kirschenarten sind auf der Nordhalbkugel beheimatet. In Nordamerika sind etwa zehn bis zwölf Arten bekannt, in Europa etwa gleich viele. Die höchste Artenkonzentration kommt jedoch in Ostasien vor. Der heimische Lebensraum der Art, aus der die Kulturkirschen am ehesten hervorgegangen sind, stammt wahrscheinlich aus Westasien und Osteuropa vom Kaspischen Meer bis zum Balkan.

Kirscharten im Überblick: Grundlegende Informationen

Der Kirschbaum ist groß und aufrecht. Er kann eine Höhe von bis zu elf Metern erreichen. Die Frucht ist fleischig, mit einem Kern in der Mitte, herzförmig und etwa zwei Zentimeter im Durchmesser. Sie variiert in der Farbe von gelb über rot bis hin zu schwarz. Der Säuregehalt von Süßkirschen ist gering. Kirschen werden in allen Teilen der Welt angebaut, in denen die Wintertemperaturen nicht so schrecklich und die Sommertemperaturen gemäßigt sind. Sie brauchen Winterkälte, um im Frühjahr, zu blühen. In Asien, insbesondere in Japan, werden diverse Kirscharten nach der Schönheit der Blüte ausgewählt und die meisten von ihnen tragen keine Früchte. Diese schönen Dekorationen charakterisieren viele Gärten – seit dem 20. Jahrhundert haben sich viele Sorten in ganz Nordamerika und Europa verbreitet.

Warum ist Kirsche eine wichtige Frucht?

Kirschen zählen in vielen Ländern der Welt als eine beliebte Sommerfrucht. Allein in Amerika werden jedes Jahr etwa 167 Millionen Pfund geboren. Mit einer kurzen Pflückzeit (Mai bis Juni), einer hohen Anfälligkeit für Krankheiten und einer kurzen Haltbarkeit nach dem Pflücken geht die Kirschsaison in kürzester Zeit vorbei. Kirschen, die zur gleichen Fruchtfamilie gehören wie Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen und Mandeln, gelten oft als Tafelobst am Stück oder als Dekoration für Cocktails (Maraschino-Kirsche). Sie haben allerdings auch eine gesunde Seite, die therapeutische Vorteile bietet und dazu beitragen kann, die körperliche Verfassung zu erhalten. Der Grund: Sie sind reich an Antioxidantien und vielen anderen gesundheitsfördernden Verbindungen.

verschiedene kirscharten
Yulia Furman/shutterstock.com

Kirschen enthalten starke Antioxidantien wie Anthocyane und Cyanidin. Die antioxidative Wirkung dieser aus Kirschen isolierten Stoffe ist der von Vitamin E überlegen. Die Früchte enthalten des Weiteren geringe Mengen an Quercetin, das eines der stärksten Antioxidantien ist und ein breites Spektrum an gesundheitsfördernden Eigenschaften besitzt. Sie enthalten Ballaststoffe, Vitamin C, Carotinoide und Anthocyane. Jeder dieser Inhaltsstoffe kann eine wichtige Rolle bei der Krebsprävention spielen. In einer Studie mit mehr als 600 Gichtpatienten hatten diejenigen, die nur eine halbe Portion Kirschen pro Tag (10-12 Kirschen) aßen, ein um 35 % geringeres Risiko für Gichtanfälle.

Gicht tritt auf, wenn die Stoffwechselprozesse, die die Harnsäuremenge im Blut kontrollieren, ihre Aufgabe nicht effektiv erfüllen. Steifheit und Schwellung sind das Ergebnis von überschüssigen Kristallen in Form von Harnsäure in den Gelenken, und die damit verbundenen Schmerzen werden durch die Entzündungsreaktion unseres Körpers auf die Kristalle verursacht. Der Verzehr von zwei Portionen Kirschen führt zu einer Verringerung (15 %) der Harnsäure und zu einem niedrigeren Stickoxidspiegel. Kirschen enthalten viele entzündungshemmende Verbindungen und können daher die Schmerzen lindern, die durch entzündliche Arthrose verursacht werden. Dies sind nur einige der gesundheitlichen Vorteile von Kirschen.

Kirschsarten und Setzlinge

Nachfolgend haben wir eine kleine Auswahl an beliebten Kirscharten zusammengestellt:

Bing

Eine der beliebtesten Sorten der Welt ist die Sorte Bing. Ihre Frucht ist dunkelrot, groß und sehr saftig. Diese Kirschsorte hat regelmäßig einen Ertrag und funktioniert am besten, wenn sie frisch verzehrt wird, gilt aber auch als gut für die Verarbeitung. Die Sorte Bing muss Bestäuber haben, da sie “selbstfruchtbar” ist. Es wird angenommen, dass sie am besten von den Stella-Arten bestäubt wird. Damit die Kirsorte Juli erfolgreich reifen kann, braucht sie mindestens 900 Sonnenstunden.

bing kirschen
Chantarat/shutterstock.com

Gold

Dies ist eine Kirschsorte, die nur Mitte Juli gepflückt werden kann. Die Früchte der Sorte Gold sind hellrot gefärbt. Ihr Baum ist ziemlich resistent gegen häufige Krankheiten und kann viel aushalten. Wenn er im Frühjahr blüht, halten die Knospen niedrigen Temperaturen und sogar dem Einfrieren stand. Da die Früchte dieser Sorte kleiner als üblich sind, sind sie mit Hilfe einer Maschine sehr einfach zu pflücken. Das Wichtigste ist, dass diese Kirschsorte als Bestäuber für viele andere Sorten dient.

Choral

Diese Kirschsorte ist neueren Datums. Sie gilt als außergewöhnliche Sorte, aber vor allem für wärmere Regionen. Die Korallenkirsche hat eine schöne, große, süße Frucht – besser als Bing. Das Saftige Fruchtfleisch ist fest und hat eine rosa Farbe. Wenn sie Früchte trägt, kann die Kirschkoralle ohne Mechanisierung gepflückt werden, da der Baum nicht hoch ist. Um am Anfang Juli reifen zu können, braucht sie etwa 400 Sonnenstunden.

Venus

Diese Sorte mit einem vielversprechenden Namen ergibt eine Frucht von mittlerer Größe und dunkelroter Farbe. Venus ist resistent gegen verschiedene Krankheiten und bringt Anfang Juli recht viele Früchte. Es gibt Situationen, in denen sie so viel gebiert, dass der Fötus überlastet ist.

Rainier

White Cherry – Rainier ist eine Kirsche, die hauptsächlich in den USA zu finden ist. Obwohl die Früchte gelb sind, haben sie eine leichte Röte und sind ziemlich süß und sehr lecker. Diese gelbe Kirsche gebärt früh und braucht mindestens 900 Sonnenstunden.

Rainier Kirschen
tab62/shutterstock.com

Wie pflanzt man Kirschen?

Man wählt einen Standort auf einem vollsonnigen Untergrund mit gut durchlässigem Boden und einem pH-Wert von 6,0 bis 7,0. Schließlich sorgt man für einen gewissen Schutz vor den vorherrschenden Winden. Die nördliche Lage ist im Frühjahr für Spätfröste weniger anfällig und weist eher eine Schneedecke auf. Dies schützt die Pflanze vor dem Einfrieren. Schwere Lehmböden sowie sandige Böden solte man vermeide. Bei Bedarf mit organischem Dünger bereichern. Dem Sämling pflanzt man im Frühjahr, sobald der Boden zu funktionieren beginnt.

Das Pflanzloch sollte groß genug sein, um die gesamte Wurzel aufzunehmen, ohne sich zu verbiegen oder anzuhäufen. Zu graben ist ein Loch von mindestens 50 cm Tiefe und Breite. Harte Erdklumpen werden aufgebrochen. Dem Boden sollte kein frischr Dünger hinzugefügt werden. Übermäßiges Füttern kann die junge Pflanze vernichten. Den Sämling setzt man so in das Loch, dass die Wurzel natürlich liegt. Die Erde wird in Schichten hinzugefügt und um die Wurzeln herumgeklopft, um sicherzustellen, dass ein guter Kontakt zwischen der Erde und den Wurzeln besteht und keine Lufteinschlüsse vorhanden sind. Die junge Pflanze wird sofort gegossen, um die Wurzeln im Boden zu bewässern.