Hobbys & Freizeit

Kult-Hersteller Sachs: Wo findet man passende Ersatzteile für Mofas?

Marinus Engbers/shutterstock.com

In Zeiten immer komplexer werdender Konstruktionen von Kraftfahrzeugen entdecken viele Menschen die Einfachheit vergangener Tage für sich. Mofas erfreuen sich dieser Tage wieder wachsender Beliebtheit. Dieser Artikel zeigt, was es mit dem Trend auf sich hat und wo man heute Ersatzteile für Hersteller wie Sachs kaufen kann.

Sachs-Mofas: Eine Marke mit Tradition

Die Firma Fichtel & Sachs, 1895 gegründet, war einst ein Pionier in der Automobilbranche und galt bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2011 als eine Art Koryphäe. Bekannt wurde die Firma zunächst für ihre Fahrräder, später für ihre Motoren, von denen viele heute noch im Einsatz sind. In vielen heutigen Klein- und Leichtfahrrädern sind Sachs-Motoren verbaut. Allerdings ist es nicht immer einfach, Ersatzteile für ein Sachs-Mofa zu finden, wenn man ein solches pflegen oder sogar komplett wieder aufbauen möchte.

Abhilfe findet sich im Internet. So bietet der Onlinehandel heutztage die Möglichkeit, Sachs-Ersatzteile und Zubehör bequem online zu kaufen. Das ist insbesondere für diejenigen praktisch, die das „Hobby Zweirad“ gerade erst neu für sich entdeckt haben. Denn längst gibt es nicht mehr in jeder Stadt kundige Händler, die Ersatzteile für Sachs-Mofas anbieten. Der Onlinehandel hingegen bietet eine breite Vielfalt an verschiedenen Teilen, von Außenkomponenten bis hin zu im Motor verbauten Spezialteilen.

Schrauben ist wieder im Trend

Gerade in der Sommerzeit kann man in vielen deutschen Städten wieder klassische Zweiräder beobachten, nachdem sie eine Weile lang von ihren vierrädrigen Konkurrenten fast vollständig verdrängt schienen. Insbesondere klassische Modelle wie die Mofas von Sachs sind wieder schwer beliebt. Woran liegt das? Nun, zunächst: Motorroller und Mofas sind mehr als nur ein Fortbewegungsmittel, sie sind ein Lebensgefühl. Wer schon einmal auf einer zweirädrigen, motorisierten Maschine saß, der weiß das. Kein anderes Kraftfahrzeug erlaubt gleichzeitig so viel Freiheit und dennoch eine passable Geschwindigkeit.

Viele Menschen empfinden gerade das Reisetempo auf einem Mofa als sehr angenehm. Man ist schneller und mit weniger Anstrengung unterwegs als auf einem Fahrrad. Gleichzeitig genügt die Motorenkraft, um auch längere Strecken zurückzulegen. Mofa fahren bedeutet Freiheit und Unabhängigkeit. Und das bis ins letzte Detail. Denn ein großer Teil der Abhängigkeit im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen entsteht durch immer umfangreichere Bauweisen. Viele Werkstätten können an modernen Autos kaum etwas machen, wenn sie nicht vorher bestimmte Originalteile bestellen oder Richtlinien des Herstellers einholen.

Bei einem Mofa kann man mit ein wenig Sachverstand und Geschick so ziemlich alles selbst reparieren – auch wenn es manchmal ein wenig dauert. Die Grundvoraussetzung hierfür sind die richtigen Ersatzteile. Und auf die erlaubt das Internet heute einen ungekannten Zugriff. Auch deswegen schätzen viele Menschen heute das Schrauben wieder so sehr wie zuletzt vor Jahrzehnten.