Home & Living

Ledersofa reinigen: Tipps für die richtige Reinigung und Pflege

ledersofa reinigen
Freer/shutterstock.com

Wer Polster- oder Ledermöbel erwirbt, sollte idealerweise schon im Vorfeld wissen, wie sehr die Möbel im täglichen Leben beansprucht werden. Leder ist ein schönes und dekoratives Naturmaterial, das zwar als langlebig gilt, aber dennoch viel Pflege benötigt. Mit den richtigen Produkten ist es aber in der Regel kein Problem, Flecken und Verschmutzungen schnell zu beseitigen. Grundsätzlich ist es wichtig, dass nach einem Missgeschick – wie ausgelaufenem Kaffee oder Wein – sofort die Flüssigkeit abgenommen wird.

Idealerweise verwendet man hierfür ein saugfähiges, weiches Tuch. Damit keine Kalkflecken entstehen, sollte destilliertes Wasser für die Reinigung genutzt werden. Ein Fleck auf Leder entsteht immer dann, sobald Feuchtigkeit in das Material eindringen kann. Vorgebeugt werden kann dem, indem Arm- und Rückenlehnen mit Lederfett vorbehandelt und imprägniert werden. Fett sorgt nicht nur für eine geschmeidige Oberfläche, sondern lässt auch eine Art Schutzschicht entstehen, auf der verschüttete Flüssigkeit einfach abperlt und abgewischt werden kann.

Etwas problematischer loszuwerden sind dagegen Fettflecken von Kosmetik oder Sauce. Damit das Leder bei der Reinigung nicht beschädigt wird, sollten Reinigungsmittel mit scharfen Chemikalien nicht verwendet werden.

Ledersofa reinigen: Grundlegendes und Vorbeugung

Man kann durchaus selbst seinen Beitrag dazu leisten, dass Ledermöbel gar nicht erst stark verschmutzen. Eine gute Imprägnierung und eine regelmäßige Grundpflege schützen das Material und halten es lange schön. Weiterhin sollten Ledermöbel grundsätzlich nicht unmittelbar in der Sonne stehen. Da es sich hierbei um ein natürliches Material handelt, kann es schnell ausbleichen oder auch Risse bekommen. Geachtet werden muss in diesem Zusammenhang ebenso auf die Luftfeuchtigkeit im Raum. Während der Heizperiode sollten sich an den Heizkörpern Verdunster befinden, welche die Luft mit etwas Feuchtigkeit versorgen – dies kommt einem hochwertigen Ledersofa nur zugute.

Die optimale Grundpflege eines Ledersofas

Die Grundpflege eines Ledersofas bezeichnet das regelmäßige Absaugen oder Entstauben des Möbelstücks. Ehe das Material feucht gereinigt wird, sollte man allerdings erst einmal prüfen, ob sich das Leder abwaschen lässt. Hierfür spritzt man am besten an einer unscheinbaren Stelle auf der Rückseite etwas Wasser auf die Oberfläche. Wenn sich dann auf dem Leder kleine Tropfen bilden, lässt es sich abwaschen. Zieht das Wasser dagegen ein, darf das Material lediglich abgestaubt oder nebelfeucht geputzt werden.

Ein sehr wichtiger Punkt: Ein Ledersofa sollte prinzipiell immer nur mit abgekochtem oder destillierten Wasser gereinigt werden, um unschöne Kalkflecken zu vermeiden.

Natürlich kann das Leder auch in regelmäßigen Abständen mit speziellen Produkten behandelt werden, damit es lange schön bleibt. Ein bis zwei Mal pro Jahr – gerne aber auch öfter – sollte eine pflegende Lotion auf das Material aufgetragen werden. Sie ist im Fachhandel sowie in Baumärkten erhältlich. Möchte man dagegen keine Chemie verwenden und eher Hausmittel verwenden, gibt es auch hierfür unterschiedliche Lösungen. Jedoch ist es immer zu empfehlen, ein neues Produkt erst einmal an einer verdeckten Stelle zu testen. Bei vielen Lederarten ist es beispielsweise kein Problem, ganz normale Bodylotionen aufzutragen. Auch Sonnencreme lässt sich gut verwenden.

So reinigt man sein Ledersofa richtig

Wenn es doch einmal zu einer Verschmutzung kommt und das hochwertige Ledersofa hat Flecken bekommen, ist eine zügige, aber auch korrekte Reinigung wichtig. In keinem Fall sollten scharfe Produkte mit Fettlöser verwendet werden – auch auf Spülmittel reagiert Leder oft sehr sensibel und kann dann austrocknen sowie rissig werden. Zur Herstellung einer Reinigungslösung bietet es sich an, pure Kernseife zu verwenden, wie es sie in jeder Drogerie zu kaufen gibt. Diese wird in lauwarmem Wasser aufgelöst und dann auf das Polster aufgetragen. Sollte das Leder nicht abwaschbar sein, muss der Lappen erst stark ausgewrungen werden, damit er nur noch leicht feucht ist.

Glattleder lässt sich zwischendurch gut mit Babyfeuchttüchern aus der Drogerie reinigen, darüber hinaus ist auch Sattelseife aus dem Pferdebedarf ein sehr gut geeignetes Pflegeprodukt. Für bereits eingetrocknete Flecken auf Veloursleder lässt sich eine Nagelfeile aus Sandpapier oder auch sehr feines (!) Schleifpapier verwenden. Flecken von Kugelschreibern können gut mit einem Tuch, das in Milch getunkt wird, beseitigt werden. Bei Anilinleder hilft dagegen eine Lösung aus 80 % Wasser und 20 % Spiritus. Damit hochwertiges Leder möglichst geschmeidig und weich bleibt, sollte jedoch etwas nachgeholfen werden.

reinigung eines ledersofas
AXL/shutterstock.com

Mit der Zeit verliert das Material nämlich seine Elastizität und die Oberfläche wird spröde – dann braucht das Leder eine entsprechende Pflege. Möchte man auf entsprechende Pflegemittel verzichten, kann man ganz leicht eine Politur aus Leinöl und Essig, das zu gleichen Teilen vermischt wird, herstellen. Auch zu viel Wärme kann Leder schaden, was auch für UV-Licht gilt. Dann entsteht mit der Zeit eine Patina und das Material wird alt und abgenutzt. Grundsätzlich empfiehlt es sich, bereits bei der Ausrichtung des Sofas nach dem Kauf darauf zu achten, dass es nicht direkt in der Sonne oder vor einer Heizung steht.

Ansonsten muss man damit rechnen, dass es schon nach einigen Jahren spröde und rissig wird. Die optimale Raumtemperatur für Leder liegt bei 18 bis 20 °C, die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 45 und 50 % liegen.

Übrigens: Zum Abwischen von Glattleder sind Tücher aus Mikrofaser eher weniger geeignet. Sie greifen die Oberfläche des Leders an und tragen zudem die schützende Fettschicht des Materials ab. Kommt es zur Bildung von Flecken, ist schnelles Handeln enorm wichtig, da sich eingetrockenete Flecken oft nur noch schwer beseitigen lassen. Auch zu viel Feuchtigkeit schadet dem Leder eher als dass es ihm hilft.

Tipps für die richtige Reinigung und Pflege von Sofas aus Glattleder

Entgegen der Annahme sind Möbel aus Glattleder oft gar nicht so schwer zu pflegen. Es genügt im Grunde, etwas destiliertes Wasser und handelsübliche Seife zu verwenden, damit Flecken zuverlässig entfernt werden können. Hier sollte jedoch nicht nur die betroffene Stelle gereinigt werden – besser ist es, das Material von Naht zu Naht schrittweise zu reinigen, sollte sich die Oberfläche leicht verfärben. Wer Glattleder über viele Jahre hinweg geschmeidig und weich halten möchte, sollte nicht auf Lederfett verzichten und das Sofa ein bis zwei Mal pro Jahr damit einreiben. Danach sollte das Sofa für einige Stunden nicht benutzt werden, bis das Fett vollständig eingezogen ist. So bleibt die kräftige Farbe des Leders auch langfristig erhalten und Risse entstehen gar nicht erst.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Reinigung eines Ledersofas?

Wer sein Ledersofa reinigen und pflegen möchte, sollte dafür den richtigen Zeitpunkt abwarten. Dann bietet es sich an, ein professionelles Pflegemittel zu verwenden – idealerweise am Ende des Sommers. Wenn es trocken und heiß ist, wird das Leder nämlich besonders beansprucht und trocknet eher aus. Damit es nicht zur Bildung von Rissen kommt und das Material seine Geschmeidigkeit behält, wird es am besten im September oder Oktober mit einem Pflegeprodukt behandelt.

Insbesondere dann, wenn das Sofa über den gesamten Sommer hinweg in der Sonne stand, ist eine entsprechende Pflege unbedingt zu empfehlen, denn dieser hinterlässt immer seine Spuren. Nach dem ersten und zweiten Jahr sind die Auswirkungen womöglich noch nicht auffällig – mit der Zeit zeigen sich die Spuren jedoch immer mehr. Besser ist es natürlich trotzdem, wenn das Sofa sich an einem schattigen Platz befindet bzw. nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Diese Möglichkeit hat man in kleinen Wohnungen natürlich nicht immer. Trotzdem muss man sich keine Sorgen um das Material machen, wenn man es regelmäßig von Verschmutzungen befreit und mit einem geeigneten Produkt behandelt. Dann kann man sich auch nach vielen Jahren noch über sein hochwertiges Ledersofa freuen und die weiche, anschmiegsame Oberfläche des Naturmaterials genießen.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web