Familie & Kinder

Mit Spaß in den Ferien auf das nächste Schuljahr vorbereiten

Ulza/shutterstock.com

Hinter den Schülern liegt ein aufregendes, ungewohntes und herausforderndes Schuljahr. Der zeitweise Distanzunterricht hat bei vielen Wissenslücken hinterlassen und lässt so manchen Schüler sorgenvoll auf das nächste Schuljahr blicken. Wie man die Sommerferien nutzen kann, um entstandene Wissenslücken mit Spaß am Lernen zu schließen und dabei trotzdem nicht auf Freizeit und Ferienspaß verzichten muss, das erfährt man in unserem Artikel.

So kann Lernen in den Ferien Spaß machen

Die sechswöchigen Sommerferien sollen Schülern eine Auszeit vom Schulstress bieten und sie neue Kraft für das nächste Schuljahr tanken lassen. Schönes Wetter und die weitestgehende Aufhebung von Coronabeschränkungen lassen wieder viele Freizeitbeschäftigungen wie den Schwimmbadbesuch, Ausflüge in Freizeitparks und Vereinssport zu. Allerdings können viele Schüler in diesen Sommerferien nicht richtig abschalten. Dabei kommt oft die Frage auf, wie sie verpasste Lerninhalte und Wissenslücken möglichst effizient schließen können, bevor das nächste Schuljahr beginnt.

Um die Ferienzeit nicht in Sommerkursen mit intensivem Lernen zu verbringen, können Schüler online ganz gezielt zum Beispiel nach Mathe Themen suchen und diese in Eigenregie mit Hilfe von Texten, Videos und praktischen Beispielen erarbeiten. Ganz nach dem eigenen Zeitplan lässt sich auf diese Weise zum Beispiel eine morgendliche Lernstunde einplanen, in der Mathestoff aus dem letzten Schuljahr nachgeholt wird. Nach getaner Arbeit können Schüler dann den restlichen Ferientag im Freibad, am Badesee oder auf andere Weise verbringen.

Worauf kommt es beim Lernen in den Ferien an?

Die Zeit der Sommerferien zum Nachholen von verpasstem Schulstoff zu nutzen, zeugt von Ehrgeiz und Zielstrebigkeit. Allerdings sollten Eltern und Schüler darauf achten, dass ein ausgewogenes Gleichgewicht von Lernzeit und Freizeit besteht. Schließlich darf die Erholung nicht zu kurz kommen. Sinnvoll ist es daher, eine feste Zeit für das tägliche Lernen zu vereinbaren und nur in dieser Zeit Schulthemen zu bearbeiten. Im Anschluss sollte noch genug Freizeit vorhanden sein, um eigenen Interessen nachzugehen, sich mit Freunden zu treffen oder Familienzeit zu genießen.

Sinnvoll ist es auch, nicht die gesamten sechs Wochen der Sommerferien mit einer täglichen Lerneinheit zu füllen. Denkbar wäre zum Beispiel, dass die letzten beiden Ferienwochen ausschließlich der Freizeit und dem Ferienspaß gewidmet sind und Schulthemen in dieser Zeit keine Rolle spielen.

Lernunterstützung durch Eltern

Für das eigenständige Nachholen von Schulstoff in Fächern wie Mathematik, den Naturwissenschaften oder Fremdsprachen sind professionelle, pädagogisch gestaltete Lernangebote wichtig. Hierüber können Schüler selbstständig ihre Fähigkeiten verbessern und das anhand von Übungsmaterial, welches auf den Schulstoff abgestimmt wurde. Bestenfalls stehen auch die Eltern ihrem Kind mit Rat und Tat zur Seite, falls es selbst einmal nicht weiter kommt. Gerade jüngere Schüler benötigen beim Lernen oft noch eine gewisse Unterstützung. Außerdem sollten Eltern ihren Kindern mögliche Ängste vor dem neuen Schuljahr und Problemen im Unterricht nehmen.