Home & Living

Umzug richtig planen: So gelingt der Wohnungswechsel ohne Ärger

gpointstudio/shutterstock.com

Wurde erst einmal die aufregende Entscheidung getroffen, ein neues Zuhause zu beziehen, muss wohl oder übel auch der Umzug organisiert werden. Egal, ob Großfamilie oder Single, Umziehen verlangt Planung und Geduld. Folgende Dinge sollten beachtet werden, damit der Start in die neue Heimat möglichst stressfrei verläuft.

Umzug mit Umzugsunternehmen oder ohne?

Schon relativ früh sollten entschieden werden, ob auf ein Umzugsunternehmen zurückgegriffen werden soll oder nicht. Wessen Budget den Umzug mit einer Umzugsfirma erlaubt, sollte definitiv nicht auf die Hilfe von Profis verzichten. Das Know-how und die Erfahrung der Umzugshelfer schonen die Nerven aller Beteiligten und sind ihr Geld in den meisten Fällen mehr als wert.

Umzugswagen und Kartons reservieren

Wer sich dennoch dazu entscheidet, auf eigene Faust umzuziehen, sollte frühzeitig einen Umzugswagen organisieren. Für den Transport unhandlicher oder sehr großer Möbelstücke braucht es meist einen Transporter. Oft lohnt es sich, zunächst im Freundes- und Verwandtenkreis nachzufragen, ob eventuell jemand einen Kleinbus oder Pickup zur Verfügung hat. Sollte das nicht der Fall sein, ist es ratsam, schon frühzeitig einen Mietwagen zu reservieren. Oft sind die Preise bei einer frühen Buchung günstiger und es besteht so nicht die Gefahr, kurzfristig kein Auto zu bekommen.

Aber nicht nur der Umzugswagen, sondern auch die Umzugskartons sollten im Voraus organisiert werden. Wer nicht viel Geld ausgeben will, findet auf eBay Kleinanzeigen oft günstige oder sogar kostenlose Angebote für gebrauchte Kartons.

Aktuellen Mietvertrag kündigen

Selbstverständlich muss früher oder später auch der Mietvertrag für die alte Wohnung gekündigt werden. Wichtig ist, dass die Kündigungsfrist eingehalten wird, denn diese beträgt in den meisten Fällen mindestens drei Monate. Auch sollte überprüft werden, ob im Mietvertrag Vorgaben zu Renovierungen und Schönheitsreparaturen vereinbart wurden.

Serviceleistungen ummelden

Auch sonst sollten vor dem Umzug alle Unterlagen und Verträge für die alte Wohnung zusammengesucht und die Kündigungsfrist der Serviceleistungen überprüft werden. Folgende Schritte dürfen vor dem Start ins neue Zuhause nicht vergessen werden:

  • Kündigung von Telefonanschluss bzw. Ummeldung, falls ein Festnetztelefon vorhanden ist
  • Fernsehen nach Wohnortwechsel und damit verbundene Ummeldung der GEZ
  • Nachsendeauftrag einrichten
  • Ummeldung beim Internetanbieter
  • Stromversorgung anmelden

Wohnungsübergabe planen

Ebenfalls früh in der Umzugsplanung berücksichtigt werden sollte die Vereinbarung der Schlüsselübergabe-Termine. Natürlich sollte der Schlüssel für die alte Wohnung frühestens dann abgegeben werden, wenn das neue Zuhause auch bezogen werden kann. Es kann sich allerdings lohnen, die Schlüsselübergabe für die alte Wohnung ein paar Tage nach Erhalt des neuen Schlüssels anzusetzen. So bleibt genug Zeit, die neue Wohnung auf den Einzug vorzubereiten.

Neue Wohnung vorbereiten

Wer plant, die neue Wohnung zu streichen oder gar Laminat bzw. Teppich zu verlegen, sollte das am besten nicht erst am Umzugstag selbst übernehmen. So entsteht nur zusätzlicher Stress an einem sowieso schon vollgepackten Tag. Ist man einmal eingezogen, fehlt meist der Platz für umfangreichere Verschönerungen. Besser ist, Renovierungsarbeiten wenn möglich schon vor dem eigentlichen Umzug zu erledigen.

Umzugskartons packen

Das Organisieren eines Umzugs wird spätestens dann richtig spaßig, wenn das Packen der Umzugskartons ansteht. Wichtig ist, dass die einzelnen Kartons nicht zu schwer gepackt werden – das gelingt noch besser, wenn der Umzug als Chance fürs Ausmisten genutzt wird. Besonders alte Möbel verkaufen sich auf eBay Kleinanzeigen und Co. relativ schnell und unkompliziert und füllen so gleich noch die Umzugskasse etwas auf. Außerdem sollten alle Kartons beschriftet werden, bestenfalls nicht nur mit dem späteren Zielraum (z.B. Wohnzimmer oder Küche), sondern auch mit einer groben Zusammenfassung des Inhalts.

Je nachdem, wie viel transportiert werden muss, sollte schon ein bis zwei Wochen vor dem Umzug mit dem Packen der Kisten begonnen werden, um Stress zu vermeiden. Außerdem ist es sinnvoll, ein paar Tage vor dem Umzug eine „Sofort-Tasche“ vorzubereiten, in der sich Dinge wie Kosmetiktasche, Frischwäsche, Handtücher etc. befinden.

Endreinigung

Der letzte Schritt, bevor die alte Wohnung endgültig verlassen werden kann, ist die Endreinigung. Meistens wurde im Mietvertrag eine „besenreine“ Übergabe vereinbart, eine simple Grundreinigung reicht also aus. Sinnvoll ist es, die Wohnung erst kurz vor der Schlüsselübergabe final zu reinigen, wenn Kartons und Co. bereits ins neue Zuhause verfrachtet wurden.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web