Familie & Kinder

Würdevoller Abschied: So gelingt die Planung einer Beerdigung

serdjophoto/shutterstock.com

Wenn ein geliebtes Familienmitglied verstirbt, ist die Beisetzung der letzte Weg, auf dem wir den Verstorbenen begleiten können. Damit diese Trauerfeier in einem würdevollen Rahmen stattfindet und dabei auch die individuellen Wünsche des Verstorbenen berücksichtigt werden, bedarf es einer gründlichen Planung.

Bestatter auswählen

Der Verlust eines Angehörigen ist eine große emotionale Belastung für die Hinterbliebenen. Je mehr Aufgaben rund um die Planung und Durchführung der Beisetzung an ein Bestattungsunternehmen abgegeben werden können, desto mehr Zeit bleibt für die eigene Trauerbewältigung. Im Hinblick auf Absprachen, Organisation und Kosten ist es sinnvoll, sich für einen Bestatter vor Ort zu entscheiden. Regionale Familienunternehmen wie ein Bestatter in Köln und Bergisch-Gladbach verfügen über umfangreiche Kontakte vor Ort und sind dadurch eine wertvolle Unterstützung bei der Vorbereitung einer Beerdigung.

Orte und Zeiten für die Beisetzung festlegen

In Zusammenarbeit mit dem beauftragten Bestatter beginnt anschließend die konkrete Planung der Beisetzung. Dazu gehören die Entscheidung für einen Friedhof, die Auswahl der Kirche oder Trauerhalle und die Festlegung des Termins zur Beisetzung. Wer sich für die Beisetzung eine Trauerrede von einem freien Redner wünscht, der sollte bereits jetzt eine Anfrage stellen und alle Details mit dem ausgesuchten Redner besprechen. Falls ein Familienmitglied die Trauerrede halten soll, muss ein Vorgespräch geplant und durchgeführt werden. Außerdem muss die Art der Beisetzung festgelegt werden.

Hierzu kommen vor allem eine Erdbestattung im Sarg oder eine Feuerbestattung mit anschließender Beisetzung einer Urne in Frage. In selteneren Fällen werden Seebestattungen durchgeführt. Über den Termin der Beisetzung wird üblicherweise per Zeitungsanzeige informiert. Außerdem erhalten Angehörige, enge Freunde und Kollegen meistens zusätzlich eine Karte mit allen relevanten Informationen. In dieser Phase der Planung muss auch der Blumenschmuck ausgewählt, gegebenenfalls ein großes Foto des Verstorbenen zum Aufstellen in der Kirche bestellt und die Musik ausgesucht werden.

Vorbereitung des Trauerkaffees

Nach der Beisetzung kommen Familie und enge Freunde klassischerweise beim Trauerkaffee zusammen. Hierzu muss frühzeitig eine geeignete Räumlichkeit gefunden und angemietet werden. Sofern diese Räumlichkeit kein eigenes Catering anbietet, sollte im nächsten Planungsschritt ein Caterer ausgewählt und gebucht werden. Je nach Uhrzeit der Beisetzung werden zum Trauerkaffee meistens belegte Brötchen oder Kuchen gereicht.

Zeit zum Trauern nehmen

Viele Aufgaben der Planung einer Beerdigung übernimmt ein erfahrenes Bestattungsunternehmen. Dadurch haben Hinterbliebene Zeit, den Verlust zu verarbeiten und sich der eigenen Trauerarbeit zu widmen. Das ist für die seelische Gesundheit besonders wichtig und sollte keinesfalls vernachlässigt werden. Wer die eigene Trauer nicht alleine bewältigen kann, der findet Hilfe bei Psychologen und Seelsorgern.

Dir gefällt unser Content?

Interessantes aus dem Web