Hobbys & Freizeit

Wurst aufbewahren: Tipps für die richtige Lagerung

Wurst aufbewahren
Pixel-Shot/shutterstock.com

Die Konservierung von Lebensmitteln reicht bis in die Antike hinein. Die Menschen damals legten Fisch und Fleisch in Salz und Essig ein, damit sie länger haltbar blieben und in Notzeiten genügend zu essen vorhanden war. Seit einigen Jahren wird die Haltbarmachung vieler Lebensmittel wieder beliebter, nicht zuletzt auch bedingt durch die Krisenzeiten, die wir durchmachen.

Viele Lebensmittel können problemlos lange im Keller oder im Schrank gelagert werden. Dies gilt für Dosen und in Tüten oder Beutel verpackte Nahrungsmittel. Frische Lebensmittel und somit schnell verderbbare Ware, muss unter bestimmten Bedingungen gelagert werden. Dazu gehören Wurst- und Fleischprodukte.

Wurst aufbewahren: Die Haltbarkeit

Nicht jede Wurst- und Fleischsorte ist gleich lang haltbar. So zum Beispiel verdirbt Wurst in Scheiben schneller als am Stück. Das liegt an der größeren freien Fläche, die von Bakterien besiedelt werden kann. Sogar unterschiedliche Wurstsorten sind verschieden lang haltbar. Generell wichtig ist, dass die Wurst oder das Fleisch bei einer konstanten Temperatur unter 7 Grad Celsius gelagert wird. Diese Temperatur findet sich am tiefsten Punkt des Kühlschranks, oberhalb des Gemüsefachs. Wurst, ob frisch oder abgepackt, niemals im Gemüsefach aufbewahren, da dort die Temperatur am höchsten ist und eine hohe Luftfeuchtigkeit vorherrscht.

Frisch verpackte Wurst hält weniger lange als vakuumverpackte. Wichtig ist das Beachten des Verbrauchsdatums, da sich nach dessen Ablauf gefährliche Bakterien auf der Wurst ansiedeln können. Wurst- und Fleischwaren aus Rind können bis zu vier Tage gefahrlos im Kühlschrank aufbewahrt werden. Schweine- und Kalbswaren sowie Lamm halten gekühlt drei Tage. Eine große Ausnahme ist Hackfleisch. Das muss sofort nach dem Einkaufen angebraten werden, da bereits nach drei Stunden das Fleisch durch Fäulnisbakterien ungenießbar werden kann.

Die richtige Lagerung

Frisch gekaufte Wurst wird selten am gleichen Tag verzehrt. Wurst sollte ebenfalls am kühlsten Platz des Kühlschrankes lagern, direkt über dem Gemüsefach. Solange die Verpackung geschlossen bleibt, ist eine Haltbarkeit bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum garantiert. Sobald sie geöffnet ist, sollte die Wurst binnen vier bis fünf Tagen verzehrt werden. Schinken und Salami sowie sämtliche Räucherwurst, besonders am Stück, halten sich etwas länger. Sie können bedenkenlos bis zu zwei Wochen im Kühlschrank liegen. Am besten ist es, wenn die Wurst aus der geöffneten Verpackung genommen und in eine Frischhaltedose umgepackt wird. Im Handel gibt es eigens dafür vorgesehene Dosen, die sich optimal stapeln lassen. Dann verlängert sich die Haltbarkeit um ein bis maximal zwei Tage und die Wurst bleibt frisch.

Fleisch und Wurst einfrieren

Wer einen Vorrat an Wurst und Fleisch kauft, sei es für schlechtere Zeiten oder eine geplante Feier, sollte ans Einfrieren der Ware denken. Abgepackte Wurst kann ungeöffnet bis zu drei Monate im Gefrierschrank bleiben. Wer das Gefriergut in Gefrierbeutel gibt, muss sie luftdicht verschließen, damit es keinen Gefrierbrand gibt. Dann ist die Wurst ebenfalls bis zu drei Monate haltbar. Fleisch am Stück ist deutlich länger haltbar. Die Haltbarkeit von Rindfleisch liegt bei etwa zehn Monaten, Geflügel, Kalb sowie Lamm halten sich bis zu acht Monate im Tiefkühlfach. Bei Hackfleisch gilt auch hier eine Ausnahme: Eingefroren ist es ca. zwei bis drei Monate haltbar.

Clever vorbeugen: Wurst richtig aufbewahren

Bereits beim Einkaufen kann der Konsument von Wurst- und Fleischwaren ans richtige Lagern denken. Wer Wurst einkauft, verweilt üblich einige Minuten im Supermarkt. Manchmal ist der Supermarkt voller Kunden und die Schlange an der Kasse dementsprechend lang. Wenn viel eingekauft werden muss, verlängert sich die verbrachte Zeit im Einkaufsmarkt ebenfalls. Daher ist kluges Vorausdenken wichtig. Je länger Wurst und Fleischware im Einkaufswagen liegt, desto länger ist sie der Wärmeeinwirkung ausgesetzt. Am besten erst kurz vor dem Gang zur Kasse die Wurst oder das Fleisch in den Einkaufswagen legen. Für die warmen Monate eignet sich das Mitführen einer Kühltasche mit beiliegendem Kühlakku, damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird.

Ratsam ist ebenfalls darauf zu achten, dass die Wurst gerade im Sommer nicht der Sonne direkt ausgesetzt ist. Die Tasche möglichst in den Schatten stellen, am besten in den Kofferraum. Zuhause gehört die Wurst sofort in den Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe. Handelt es sich um eingeschweißte Wurst, die Folie zuhause wechseln. Es können sich in der Zeit des Einkaufes Bakterien durch die Temperaturunterschiede auf der Folie gebildet haben.