Hobbys & Freizeit

Alopinos: Die feurigen Geschmacksbooster aus Mexiko

Alopinos
j.chizhe/shutterstock.com

Alopinos gehören zu den Paprikagewächsen. Die Früchte der Pflanze werden im Ganzen als Gemüse verwendet, wie auch gemahlen als Gewürz. Diese spezielle Zuchtart des spanischen Pfeffers bringt Feuer in die Küche!

Alopinos: Die Herkunft der sagenhaften Feuerpaprika

Die Chilipflanze stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Die erste Einfuhr in Richtung Europa haben wir Christoph Kolumbus zu verdanken. Er brachte diese Pflanzen im 15. Jahrhundert über das Meer zu uns. Schnell eroberten Chilis nicht nur den Gaumen der Europäer, sie wurden abgesehen von ihrer würzenden Schärfe als gemahlenes Gewürz, auch als Heilmittel und Gemüse beliebt.

Der Anbau der feurigen Mini-Paprikas

Die größten Anbaugebiete befinden sich natürlich in Mexiko. Auch in den USA und Israel werden Alopinos in recht großem Stil angebaut. Die Samen der Frucht dienen der Vermehrung. Die feurige Schärfe der Früchte ist ein sehr praktischer Fraßschutz vor Schädlingen. Das wiederum dient dem biologischen Anbau und damit dem späteren gesunden Genuss der Ernte. Botanisch gesehen gehören Alopinos-Pflanzen zu den Nachtschattengewächsen und ihre Früchte werden den Beerenfrüchten zugezählt. Ein großer Teil der Alopinos wird direkt nach der Ernte getrocknet. Danach werden sie zu Pulver gemahlen, als Flakes verkleinert oder als komplette Schote abgepackt.

Die scharfe Optik der Alopinos

Alopinos sind glänzend rot oder/und grün, ihre Gestalt ist länglich bis gekrümmt. Die Größe und die Form lassen direkt die Assoziation von einer Hybride zwischen einer Chili und einer marktüblichen Paprikaschote entstehen. Die mexikanische Küche ist einzigartig durch die Verschmelzung von aztekischen Elementen mit neueren spanischen Einflüssen. Diese Küche ist scharf! Gäbe es nicht schon die Scoville-Skala, mit der Schärfe gemessen wird, dann müsste man sie für die Zutaten der feurigen mexikanische Küche erfinden! Um bei der Scoville-Skala zu bleiben: Alopinos werden auf dieser Stufenleiter etwa bei Tabasco und Cayenne Pfeffer eingeordnet.

chilli paprika
neil langan/shutterstock.com

Alopinos kommen ganz genau gesagt auf 5.000 bis 8.000 Scoville, während der Cayenne-Pfeffer auf etwa 4.000 Einheiten auf der Scoville-Skala kommt. Jede Frucht besitzt verschiedene „Schärfezonen“. Dabei ist das Fruchtfleisch der gemäßigt scharfe, aber sehr aromatische Bereich. Die Samentrennwände sind eher bitter und sehr scharf. Und die Samen selbst besitzen nicht viel Aroma aber punkten mit sehr viel Schärfe. Deshalb gilt bei der Zubereitung: Wenn das fruchtig-scharfe Alopino-Aroma im Vordergrund stehen soll, werden die Samen und die Samentrennwände entfernt. Wer besonders scharf kochen möchte, verwendet auch diese Teile mit.

Rezepte mit Alopinos: So kommt die scharfe Frucht auf dem Teller groß raus!

Alopinos sind unglaublich vielseitig, sie lassen sich als Pizzabelag, Füllung für Teigtaschen oder auch Zutat für eine scharfe Sauce verwenden. Einfach jedes Gericht erhält einen feurigen Pep dank der Zutat Alopino. Doch hier stellen wir natürlich Rezepte vor, bei denen die pikante Paprika eine der Hauptrollen spielt.


Gleich zu Beginn ein Rezept für Experimentierfreudige! Eine mexikanische Gemüsesuppe, deren besonderes Geheimnis in der ungewöhnlichen Verbindung von Zutaten liegt: Alopinos sorgen gemeinsam mit etwas dunkler Schokolade für eine dynamisch-knisternde Geschmacksnote! Die Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • 1 bis 2 Knoblauchzehen
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 1 große Dose geschälte Tomaten
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • etwa 400 Milliliter Gemüsebrühe
  • 2 Alopinos
  • 1 Dose mit einem Mix aus Kidneybohnen und Mais
  • 2 – 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1 Avocado
  • 40 Gramm dunkle Schokolade (ca. 60 % Kakaoanteil)

Die Zubereitung:

  • Den Knoblauch und die Zwiebel schälen, fein würfeln und in einem großen Topf im Öl glasig dünsten.
  • Das Tomatenmark und den Zucker zufügen und kurz mitdünsten lassen.
  • Dann die Tomaten und die Gemüsebrühe zugeben.
  • Salzen und pfeffern, zudecken und aufkochen lassen.
  • Bei niedriger Hitze eine Viertelstunde köcheln lassen und dann pürieren.
  • Die Alopinos putzen, waschen und in schmale Ringe schneiden.
  • Die Schokolade grob hacken und gemeinsam mit dem Kreuzkümmel, der Schokolade und der Hälfte der Alopinoringe in die pürierte Suppe geben.
  • Etwa 10 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.
  • Den Mix aus Mais und Kidneybohnen abtropfen lassen, die Avocado waschen, schälen und den Kern entfernen.
  • Das Fruchtfleisch der Avocado in kleine Würfel schneiden und mit dem Zitronensaft mischen.
  • Das Ganze unter die Suppe heben und mit den übrigen Alopinoringen belegen.
mexikanische alopinos suppe
In Green/shutterstock.com

Mit diesem Pesto-Rezept werden Nudeln scharf

Petersilien-Alopino-Pesto:

  • 100 Gramm gehäutete Mandeln
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 – 2 Alopinos
  • 100 Gramm Petersilie
  • 30 Gramm Basilikum (frisch)
  • 2 Zehen weißer Knoblauch
  • 200 Milliliter kaltgepresstes Olivenöl
  • Salz
  • 4 Esslöffel Zitronensaft

Die Zubereitung:

  • Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne goldbraun anrösten, bis sie beginnen zu duften.
  • Danach auf einem Teller abkühlen lassen. Die Frühlingszwiebeln waschen und putzen, dann das helle Grün und das Weiße in schmale Ringe schneiden.
  • Die Alopinos in zwei Hälften schneiden, entkernen und fein hacken. Die Blätter von der Petersilie und dem Basilikum waschen, abzupfen und hacken.
  • Die abgekühlten Mandeln zerkleinern (mit einem Mörser, Blitzhacker oder leistungsfähigem Mixer).
  • Die Frühlingszwiebeln, Petersilie, Chili, Basilikum und den Knoblauch gemeinsam mit den bereits bearbeiteten Mandeln fein zerkleinern.
  • Die Mischung mit dem Öl, etwas Salz und Pfeffer und dem Zitronensaft vermengen.
  • Das Pesto in ein Glas mit Schraubdeckel füllen. Wenn es mit Öl bedeckt wird, hält sich das Pesto ein paar Tage im Kühlschrank.