Gesundheit & Medizin

Manuka Honig bei Halsschmerzen: Wirkung und Anwendung

Pormezz/shutterstock.com

Gerade in der kalten Jahreszeit wird unser Immunsystem zunehmend geschwächt und wir leiden häufig unter grippalen Infekten mit Erkältungserscheinungen wie Halsschmerzen und Rachenentzündungen. Umso wichtiger ist es, dass wir ganzjährig unser Immunsystem stärken, um uns somit vor Erkrankungen zu schützen. Aber was können wir tun, wenn es uns doch zwischendurch einmal erwischt?

Die Ureinwohner Neuseelands haben hierfür bereits vor Jahrhunderten die Wirkung der Manuka Pflanze (Südseemyrte) entdeckt und sie haben entsprechend die einzelnen Pflanzenbestandteile in Suden und Salben genutzt, um dem Krankwerden vorzubeugen bzw. bereits bestehenden Symptomen entgegenzuwirken. Wegen seiner Wirkung wurde in der Naturheilkunde der Maoris auch der aus derselben Pflanze gewonnene Manuka Honig vielfältig eingesetzt.

Warum ist Manuka Honig so besonders?

Honig wird bekanntermaßen schon seit Jahrtausenden in den verschiedensten Kulturen als Heilmittel eingesetzt. Es ist jedoch der neuseeländische Manuka Honig, dem eine ganz besondere Wirkung nachgesagt wird. Aber was unterscheidet ihn von anderen Honigsorten? Zunächst ist es die Tatsache, dass er nur in Neuseeland gewonnen werden kann. Das Besondere an ihm ist jedoch sein einzigartiger Wirkstoff Methylglyoxal (abgekürzt: MGO), welcher in dieser hohen Konzentration nur in Manuka Honig vorkommt. Der MGO-Gehalt in Manuka Honig ist nämlich 100-fach höher als bei herkömmlichem Honig.

Dem Wirkstoff MGO wird vor allem eine starke antibakterielle Wirkweise nachgesagt, wogegen Bakterien bislang noch keine Resistenzen entwickeln konnten. Anders sieht es beim Einsatz von Antibiotika aus, welche zu häufig zum Einsatz kommen oder vom Patienten zu früh wieder abgesetzt werden. Folglich wird nicht die erhoffte Besserung erzielt, es treten unerwünschte Nebenwirkungen auf und manchmal kommt es sogar zum Rückfall nach Einnahme von Antibiotika.

Anwendung von Manuka Honig bei Halsschmerzen

Lässt man den Manuka Honig langsam im Mund zerschmelzen, kann er am besten seine Wirkung im entzündeten Hals- und Rachenraum entfalten und dort gezielt gegen die Bakterien angehen. Der gut schmeckende Honig hinterlässt zudem einen schützenden Film im Hals, der wohltut und hilft, die Schmerzen beim Schlucken zu lindern. Erwachsene können bei akuten Beschwerden mehrmals täglich einen Teelöffel Manuka MGO 800 langsam im Mund zergehen lassen, Kinder ab einem Jahr sollten max. 1 Teelöffel/Tag mit einem Höchstgehalt von MGO 400 verabreicht bekommen.

Bei hartnäckigem Husten kann man mit Manuka Honig auch ganz einfach einen natürlichen Hustensaft herstellen, indem man ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Manuka Honig vermischt. Das Getränk schmeckt gut, hat keine Nebenwirkungen und es ist vor allem frei von Chemie.

Die Vorteile von Manuka Honig:

√ Keine Zusatzstoffe

√ Keine Nebenwirkungen

√ 100% natürlich

Vorbeugen mit Manuka Honig

Manuka Honig kann mit seinem hohen MGO-Anteil zudem dazu beitragen, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen. Und eine gesunde Darmflora hat folglich einen wesentlichen Einfluss auf das körpereigene Abwehrsystem, wodurch es sowohl Bakterien als auch Viren erschwert wird, den Körper anzugreifen. Neben dem einzigartigen Wirkstoff Methylglyoxal (MGO), sind auch noch weitere wertvolle Vitamine und Inhaltsstoffe in Manuka Honig enthalten: Biotin, Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C, Calcium, Flavonoide, Niacin, Milchsäure, Magnesium, Kalium und Zink. Alle zusammen können den Körper aktiv im Kampf gegen Viren und Bakterien unterstützen.

Wichtig ist es jedoch, beim Kauf von Manuka Honig darauf zu achten, dass nur originaler und zertifizierter Honig aus Neuseeland erworben wird. Aufgrund seiner großen Beliebtheit sind nämlich mittlerweile viele Fälschungen und Mischprodukte im Markt erhältlich. Aktuell werden jährlich etwa 10.000 Tonnen Manuka Honig verkauft, während jedoch nur etwa 1.700 Tonnen produziert werden.